Zum Inhalt

PD Dr. Kerstin Leimbrink

Porträt Dr. Kerstin Leimbrink © Roland Baege

Emil-Figge-Str. 50
Raum 3.105

(+49)231 755 2901

E-Mail

Sprechzeiten:
Die nächsten Sprechstunden finden dienstags von 10-11 telefonisch statt.
Bitte melden Sie sich bis spätestens 2 Tage vorher mit Angabe ihres Anliegens und Ihrer Telefonnummer bei mir an.

Fachstudienberatung: Liebe Studierende der Angewandten Sprachwissenschaften, wenn Sie mit mir einen Termin für eine Studienberatung vereinbaren möchten, schreiben Sie mir bitte eine Mail.

Arbeitsschwerpunkte und Forschungsfelder

  • Spracherwerb
  • Textlinguistik
  • Wortschatz- und Grammatikdidaktik
  • Sprache und Musik
  • Mehrsprachigkeit

01/2021
Habilitation, venia "Linguistik und Sprachdidaktik"

01/2020
Einreichung der Habilitationsschrift "Die Musikkritik als Textart des Bewertens: gegenwärtige Formen und gesellschaftliche Entwicklungen" an der Technischen Universität Dortmund

seit  10/2018
Akademische Oberrätin a. Z. an der Technischen Universität Dortmund

04/2018-09/2018
Vertretung der Professur "Linguistik des Deutschen: Grammatik und Fachdidaktik" an der Technischen Universität Dortmund

04/2016-09/2016
Vertretung der Professur "Sprachpsychologie, sprachliche Kommunikation und Geschichte der deutschen Sprachwissenschaft" an der Universität Siegen

04/2013-03/2014
Vertretung der Professur "Linguistik des Deutschen (empirisch-funktionale Sprachanalyse)" an der Technischen Universität Dortmund

10/2009-03/2018
wissenschaftliche Assistentin (akademische Rätin a. Z.) am Lehrstuhl für 'Deutsche Sprache und Deutsch als Fremdsprache' an der Technischen Universität Dortmund

02/2009
Forschungsaufenthalt an der McMaster University, Auditory Development Lab und McMaster Institute for Music and the Mind (Prof. Laurel Trainor), Hamilton, Canada

01/2009
Promotion zum Dr. phil (summa cum laude). Betreuung: Prof. Dr. Ludger Hoffmann (Technische Universität Dortmund) und Prof. Dr. Wilfried Gruhn (Musikhochschule Freiburg, Gordon-Institut für frühkindliches Musiklernen). Dissertation: 'Kommunikation von Anfang an. Die Entwicklung von Sprache in den ersten Lebensmonaten.' (Stauffenburg Verlag)

07/2007
Forschungsaufenthalt an der Universität Edinburgh, School of Philosophy, Psychology and Language Sciences und Perception in Action Laboratories, UK Stipendiatin der Universität Edinburgh für die Teilnahme an der Tagung "Summer Workshop Language, Music and Movement", Sussex, UK

04/2004-09/2009
Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte am Institut für deutsche Sprache und Literatur an der Technischen Universität Dortmund

10/2002-03/2004
Koordinatorin der bilingualen Studiengänge "Angewandte Sprachwissenschaft" und "Angewandte Literatur-/ Kulturwissenschaft" an der Universität Dortmund

05/2003
1. Staatsexamen (Germanistik, Musik, Pädagogik) SekI/II an der Universität Dortmund

10/1997-03/2003
Lehramtsstudium (Germanistik, Musik, Pädagogik) Sek. I/II an der Universität Dortmund

04/2000
Diplom Musikpädagogik an der Musikhochschule Detmold

10/1994-03/2000
Studium Dipl.-Musikpädagogik an der Musikhochschule Detmold, Hauptfach Klavier

 

Mitgliedschaft

  • Symposium Deutschdidaktik
  • Gesellschaft für Deutsche Sprache
  • Internationale Leo-Kestenberg-Gesellschaft
     

Stipendien

2010
Publikationsstipendium der FAZIT-Stiftung, Frankfurt, für die Dissertation “Kommunikation von Anfang an”

2007
Stipendium der Universität Edinburgh für die Teilnahme an der Tagung "Summer Workshop Language, Music and Movement", Sussex, UK

2006-2007
Promotionsstipendium der FAZIT-Stiftung, Frankfurt

2006
Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die Teilnahme an der Tagung "International Conference on Music Perception and Cognition", Bologna, Italy

2004-2006
Promotionsstipendium des Kulturwissenschaftlichen Institutes Essen

1. Monographien

Leimbrink, K. (2021): Die Musikkritik als Textart des Bewertens –  linguistisch, medial und sprachdidaktisch. Wien: Praesens Verlag (Habilitation) (erscheint im Oktober 2021).

Leimbrink, K. (2016): Kommunikation von Anfang an. Die Entwicklung von Sprache in den ersten Lebensmonaten. Tübingen: Stauffenburg (Dissertation). 2. Auflage. 

2. Herausgaben

Leimbrink, K. (in Arbeit a): Mehrsprachigkeit mit Musik fördern: Einsatzmöglichkeiten für den Deutschunterricht in der Primarstufe und Sekundarstufe I.

Ekinci, Y., Hoffmann, L., Leimbrink, K. & Selmani, L. (2013): Migration – Mehrsprachigkeit – Bildung. Tübingen: Stauffenberg. 

Hoffmann, L., Leimbrink, K. & Quasthoff, U. M. (2011): Die Matrix der menschlichen Entwicklung. Berlin/New York: de Gruyter.

3. Aufsätze

Leimbrink, K. (in Arbeit b): Bewerten als Core-Practice in der Sekundarstufe I am Beispiel der politischen Kommunikation.

Leimbrink, K. (2021): Wie kann das phonologische Bewusstsein mit rhythmisch-musikalischer Sprachförderung im Vorschul- und Grundschulalter unterstützt werden? In: K. Kuhs & S. Merten (Hrsg.), Arbeiten am Wortschatz. Mit Texten und Medien umgehen. Trier: WVT-Verlag (erscheint).

Leimbrink, K. (2021): Sprache und Musik in der (linguistischen) Forschung: Ursprung, Verarbeitung und Potentiale für die Sprachförderung. In: C. Bayrak, A. Frank, J. Heintges & M. Sotkov (Hrsg.), Festschrift für Ludger Hoffmann zum 70. Geburtstag. Technische Universität Dortmund: Eldorado.

Leimbrink, K. (2021): Die Bedeutung des Bewertens und Kritisierens in journalistischen Medien. In: C. Hohenstein & A. Hornung (Hrsg.), Sprache und Sprachen in Institutionen und mehrsprachigen Gesellschaften. Münster: Waxmann (erscheint).

Leimbrink, K. (2021): Eine sprechrhythmisch-orientierte Sprachförderung bei der Vermittlung von Deutsch als Zweitsprache. In: H. Roll & Erkan Gürsoy (Hrsg.), ProDaZ Journal, Universität Duisburg-Essen (erscheint).

Leimbrink, K. (2019): Kritikfähigkeit am Beispiel geschriebener Texte fördern. In: K. Kuhs & S. Merten (Hrsg.), Arbeiten am Wortschatz – Schreiben. Trier: WVT-Verlag.

Leimbrink, K. (2017): Funktionale Sprachreflexion in der Sekundarstufe am Beispiel des schriftlichen Bewertens. In: Ekinci, Y., Montanari, E. & Selmani, L. (Hrsg.), Grammatik und Variation. Heidelberg: Synchron Verlag. S. 297-320. 

Leimbrink, K. (2017): Literalität fördern am Beispiel des fachübergreifenden Deutsch- und Musikunterrichts in der Sekundarstufe. In: L. Hoffmann, S. Kameyama, M. Riedel, P. Sahiner & N. Wulff (Hrsg.), Deutsch als Zweitsprache: Ein Handbuch für die Lehrerausbildung. Erich Schmidt Verlag, Berlin. 

Leimbrink, K. (2017): Sprachfähigkeit und (Zweit-)Spracherwerb. In: L. Hoffmann, S. Kameyama, M. Riedel, P. Sahiner & N. Wulff (Hrsg.), Deutsch als Zweitsprache: Ein Handbuch für die Lehrerausbildung. Berlin: Erich Schmidt Verlag. 

Leimbrink, K. (2015): Wortschatzerwerb. In: U. Haß & P. Storjohann (Hrsg.), Handbuchreihe Sprachwissen. Band Wort – Wortschatz. Tübingen: de Gruyter. S. 27-52.

Leimbrink, K. (2015): Textorientierte Sprachreflexion in der Sekundarstufe I: Wortschatzförderung am Beispiel einer Fußballanalyse. In: K. Kuhs & S. Merten (Hrsg.), Arbeiten am Wortschatz – Sprache und Sprachgebrauch untersuchen. Trier: WVT-Verlag. S. 97-116.

Leimbrink, K. (2014): Der Eklat bei der Bundespressekonferenz im Fall Guttenberg: Eine funktional-pragmatische Analyse. In: S. Staffeldt & J. Hagemann (Hrsg.), Pragmatiktheorien. Vergleichende Analysen. Tübingen: Stauffenberg. S. 213-246. 

Leimbrink, K. (2013): Sprache und Musik. In: Rothstein, B. (Hrsg.): Kernbegriffe der Sprachdidaktik Deutsch. Ein Handbuch. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. S. 268-270.

Leimbrink, K. (2013): Musilanguage: Das Potential der Musik für die Sprachförderung. In: Y. Ekinci, Y., L. Hoffmann, K. Leimbrink & L. Selmani (Hrsg.), Migration – Mehrsprachigkeit – Bildung. Tübingen: Stauffenberg. S. 185-196.

Hoffmann, L. & Leimbrink, K. (2012): Didaktik der Wortarten: Deutsch als Fremdsprache. In: A. Bogner, K. Ehlich, L. M. Eichinger, A. F. Kelletat, H.-J. Krumm, W. Michel, E. Reuter & A. Wierlacher (Hrsg.), Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 2011. S. 104-124.

Leimbrink, K. (2011): Die Entwicklung sprachlich-kommunikativer Fähigkeiten im ersten Lebensjahr: In: L. Hoffmann, K. Leimbrink & U. M. Quasthoff (Hrsg.): Die Matrix der menschlichen Entwicklung. Berlin/New York: de Gruyter. S. 274-303.

Leimbrink, K. (2010): Sprachförderung mit Musik im Vorschulalter. In: Y. Ekinci-Kocks & L. Hoffmann (Hrsg.), Sprachdidaktik in mehrsprachigen Lerngruppen. Hohengehren: Schneider Verlag. S 95-106.

Leimbrink, K. (2010): Online-Ressourcen zum Erstspracherwerb. In: V. Ágel, H. Feilke, A. Linke, A. Lüdeling & D. Tophinke (Hrsg.), Zeitschrift für Germanistische Linguistik. Ausgabe Dez. 2010. S. 458-460.

4. Tagungsbeiträge

Leimbrink, K. (2010): The relevance of pitch for human language acquisition und communication. In: Proceedings CIM 10 Nature versus Culture, Sheffield, UK.

Leimbrink, K. (2009): The vocal development in the first year of life. In: Proceedings 4th Conference of MERYC. Bologna: University Press.

Leimbrink, K. (2007): Preverbal Interaction and the Role of Musical Elements. In: Proceedings Workshop on Music, Language and Movement, Sussex, UK. 

Leimbrink, K. (2006): Preverbal Interaction Skills and Intonation: The Role of Musical Elements. In: Proceedings 9th International Conference on Music Perception and Cognition, Bologna, Italy.

 

2020

Habilitation "Die Musikkritik als Textart des Bewertens: gegenwärtige Formen und gesellschaftliche Entwicklungen". Eine funktional-pragmatische Untersuchung von 430 journalistischen Kritiken verschiedener Medienformate. Die Arbeit bietet anwendungsbezogene empirisch fundierte Grundlagen und eine Modellbildung für eine textartenbezogene Vermittlung von Schreib- und Lesekompetenz. 

seit 2018

Sprachliche, kognitive und musikalische Frühförderung: Ein- und Zweisprachigkeit in der Kita-Uni. (mit Barbara Mertins). In eigens für Kinder konzipierten Veranstaltungen gehen Lehrende der Universität spannenden Fragen auf den Grund und vermitteln mit viel Spaß interessante Themen aus ihren Forschungen.

https://www.tu-dortmund.de/veranstaltungsdetail/detail/kitauni-warum-sprechen-wir-menschen-eigentlich-810/

2010-2011

"Nach 50 Jahren: Migration – Mehrsprachigkeit - Bildung". Ein interdisziplinärer Austausch über den Umgang mit Mehrsprachigkeit in der Gesellschaft, im Vorschulbereich, in der Schule und in der Sprachdiagnostik.

http://www.stauffenburg.de/asp/books.asp?id=1225 http://www.germanistik.tu-dortmund.de/~hoffmann/TagungOktober1.html

2010

Promotion „Kommunikation von Anfang an. Die Entwicklung von Sprache in den ersten Lebensmonaten" (Stauffenburg). Eine empirische Spracherwerbsstudie zur vokalen, verbalen und nonverbalen Interaktion zwischen Müttern und Säuglingen im 1. Lebensjahr. 

http://www.stauffenburg.de/asp/books.asp?id=1139 (2. Auflage 2016)

2004-2009

"Was ist der Mensch? Natur - Sprache - Kultur". Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt (Linguistik, Neurowissenschaften, Philosophie, Soziologie) des Kulturwissenschaftlichen Institutes Essen und der TU Dortmund zu den Bedingungen sprachlicher Verständigung und den wechselseitigen Beziehungen zwischen Kultur, Sprache und Natur.

https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110259766/html

http://home.edo.tu-dortmund.de/~hoffmann/forschungsgruppe_Mensch/index.htm

 

Vorträge (Auswahl)

27.01.2021: Wie kann das phonologische Bewusstsein mit rhythmisch-musikalischer Sprachförderung im Vorschul- und Grundschulalter unterstützt werden? Institut für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Essen.

06.01.2021: Sprache und Musik in der (linguistischen) Forschung: Ursprung, Verarbeitung, Potentiale. Habilitationsvortrag, TU Dortmund.

29.01.2019: Kritik und Bewerten. Linguistisches Kolloquium. TU Dortmund. 

06.10.2018: Reflexion von Bewertungspraktiken in Print- und Onlinemedien in einer mehrsprachigen Gesellschaft. Internationale Funktionale Pragmatik Konferenz 2018, «Sprache, Sprachen und Institutionen in der vielsprachigen Gesellschaft - Language, Languages and Institutions in a Multilingual Society", Winterthur.

04.12.2014: Wortschatzdidaktik für die Primarstufe und Sekundarstufe I. Universität Vechta. 

02.02.2015: Wortschatzdidaktik für die Primarstufe und Sekundarstufe I. Deutscher Germanistentag. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg. (mit Torsten Steinhoff)

29.09.2011: Zu den Grenzen der Sprache. Symbolfeldausdrücke in Musikkritiken. Tagung "Funktionale Pragmatik", Universität Hamburg. 

14.10.2011: Sprachlich-musikalisches Lernen unter Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit. Internationale Tagung "Nach 50 Jahren: Migration - Mehrsprachigkeit - Bildung". IBZ Dortmund. 

24.07.2010: The Relevance of Pitch for Human Language Acquisition and Communication. Symposium Communicative Competencies in Music and Language, Neurogenetic and evolutionary dimensions of the development of music and language. Sheffield, UK.

20.10.2009: Promotion: Von der Themenfindung bis zur Disputation. Doktorandenkolloquium der TU Dortmund, Universitätskolleg Bomberholz.

24.07.2009: The vocal development in the first year of life. MERYC 4th Conference of the European Network of Music Educators and Researchers of Young Children“, Bologna, Italy.

16.02.2009: Preverbal Communication and Emotion. McMaster Institute for Music and the Mind, Hamilton, Canada.

20.07.2007: Systematic representation of multimodal interactions with infants. Universität Edinburgh, School of Philosophy, Psychology and Language Sciences und Perception in Action Laboratories.

12.05.2007: Preverbal interaction. International Symposium “Language and Music as Cognitive Systems”, Cambridge, UK.

21.08.2007: Preverbal Interaction and the Role of Musical Elements. Summer workshop “Music, Language and Movements”, Sussex, UK.

20.09.2007: Is Preverbal Interaction Emotional Communication? International Symposium “Evolution of Emotional Communication: From Sounds in Nonhuman Mammals to Speech and Music in Man, Hannover.

11.06.2007: Sequences - Discourse - Text. Supportive Structures in the Acquisition of Communicative Abilities. Universität Dortmund. (mit Sören Ohlhus und Petra Strähle).

24.08.2006: Preverbal interaction skills and intonation: The role of musical elements. 9th International Conference on Music Perception and Cognition, Bologna, Italien.

15.12.2004: Ammensprache: Merkmale und Funktion der Prosodie“, KWI Essen.

 

Vorgehen bei der Einreichung von kreditierten Leistungen im BOSS:

Bitte geben Sie bei der Einreichung von kreditierten Leistungen immer folgende Angaben an: Prüfungsnummer (BOSS), Modul, Name, Studiengang, Semester, Seminar.

 

Hinweise zu Prüfungen

Informationen zum schriftlichen Vermittlungs- und Forschungskonzept: Hinweise zum Modul
 

Allgemeine Informationen zur BLS-Prüfung: Hinweise zur BLS-Prüfung.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.