Zum Inhalt
Zertifikate

Zer­ti­fi­kat Bilinguales Lehren und Ler­nen

Allgemeine In­for­ma­ti­onen

  • An zahl­rei­chen Bildungsinstitutionen in Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern wird Englisch zunehmend als Arbeitssprache ver­wen­det. In den letzten Jah­ren hat sich der „bilinguale Un­ter­richt“ neue Felder erschlossen. So gibt es in Dort­mund, aber auch in anderen Städten, in­zwi­schen ein bilinguales Netz­werk, das vom Kindergarten bis zum Abitur bilinguale Bil­dung und Erziehung er­mög­licht.
  • Da für die Zukunft mit ei­nem wei­te­ren Ausbau bilingualen Unterrichts an ver­schie­de­nen Schul­for­men zu rechnen ist und auch in der zwei­ten Phase der Lehrer*innenausbildung vermehrt bilinguale Studienseminare an­ge­bo­ten wer­den, empfiehlt es sich bereits im Stu­di­um wich­ti­ge theoretische und unterrichtspraktische Kennt­nisse zu erwerben.
  • Sie erwerben ein Zer­ti­fi­kat, das eine zusätzliche Qualifikation im Rah­men des Master of Education ist, die auf die speziellen Be­din­gun­gen des bilingualen Sachfachunterrichts ab­ge­stimmt ist. Absolvent*innen des Zusatzstudiengangs wer­den dementsprechend darauf vorbereitet, an ihrer jeweiligen Schul­form bilingualen Sachfachunterricht erteilen zu kön­nen.
  • Da immer mehr Schulen in NRW heutzutage bilingual ar­bei­ten oder spezielle bilinguale Zweige für Schüler*innen an­bie­ten, kann diese Qualifikation da­rü­ber hinaus auch in Be­wer­bungs­ver­fah­ren von Vorteil sein.

Einschreibung

  • Dieser Stu­di­en­gang ist zwar zulassungsfrei (= kein NC), es bestehen allerdings be­son­de­re Einschreibvoraussetzungen, die erfüllt wer­den müs­sen.
  • Welche Voraus­set­zun­gen muss ich bei der An­mel­dung erfüllen?
    Sie kön­nen sich für den Zusatzstudiengang Bilinguales Lehren und Ler­nen ein­schrei­ben, sofern Sie einen der folgenden Abschlüsse als er­folg­reich absolviert nach­wei­sen kön­nen:
    • Abgeschlossener Bachelor nach Studienordnung LABG 2009 / LABG 2016 an der TU Dort­mund und eingeschrieben im Master LABG 2009 / LABG 2016 an der TU Dort­mund
      oder
    • Abgeschlossener Master of Education an einer Uni­ver­si­tät in NRW

 

WICHTIG: In der Fächerkombination des oben genannten Stu­di­ums muss zwingend Englisch/Anglistik zu­sam­men mit ei­nem wei­te­ren Fach enthalten gewesen sein, wobei das wei­tere Fach weder Deutsch noch eine andere Fremdsprache sein darf (siehe Fächerkombination).

 
WICHTIG: Vor der Einschreibung ist eine Bestätigung über die Er­fül­lung der oben genannten Voraus­set­zun­gen der Anglistik und Amerikanistik einzuholen. Bitte legen Sie dazu den Antrag auf Zulassung ge­mein­sam mit dem entsprechenden Nachweis (das Bachelor-Zeugnis im Original und unbeglaubigter Kopie), sowie eine Kopie ihrer Imma­tri­ku­la­tions­be­schei­ni­gung der Koordinatorin, Dr. Karoline Wirbatz, persönlich zur Unterschrift vor.

Ja. Ein Bachelor im Fach Englisch (auf Lehramt) ist zwingende Voraussetzung für die Auf­nah­me des Zertifikatskurses Bilinguales Lehren und Ler­nen

Nein. Ein C1-Schein, Volkshochschulkurse o.ä. wer­den nicht als Zugangsvoraussetzung akzeptiert.

  1. Zunächst erfolgt eine Zulassung durch die Koordinatorin Dr. Karoline Wirbatz. Dafür benötigen Sie den Antrag auf Zulassung ge­mein­sam mit den entsprechenden Nachweisen (das Bachelor-Zeugnis im Original und unbeglaubigter Kopie) sowie eine Kopie Ihrer Imma­tri­ku­la­tions­be­schei­ni­gung und legen diese der Koordinatorin Dr. Karoline Wirbatz persönlich zur Unterschrift vor.
  2. Das ausgefüllte und unterschriebene Formular von Dr. Karoline Wirbatz reichen Sie an­schlie­ßend beim Studierenden­sekretariat der TU Dort­mund ein. Generelle In­for­ma­ti­onen zur Einschreibung finden Sie auf der Seite des Stu­die­ren­den­sekre­ta­ri­ats.
  3. Nach er­folg­rei­cher Einschreibung im Studierenden­sekretariat holen Sie Ihr offizielles Studienbuch bei Dr. Karoline Wirbatz ab. Dazu müs­sen Sie Ihre Imma­tri­ku­la­tions­be­schei­ni­gung vorlegen.

Eine genaue Über­sicht der Unterlagen, die Sie zur Einschreibung benötigen, finden Sie auf der Seite des Stu­die­ren­den­sekre­ta­ri­ats (siehe „Zusatzstudiengang/zulassungsfrei“).

Die Einschreibefristen sind gleich denen zulassungsfreier Stu­di­en­gän­ge, d.h. Sie kön­nen sich sowohl zum Winter- als auch zum Som­mer­se­mes­ter jeweils bis zum letzten Freitag vor Vor­le­sungs­be­ginn für den Zusatzstudiengang ein­schrei­ben, solange Sie die notwendigen Ein­schreibungs­voraus­setzungen erfüllen.

Fächerkombinationen

  • Der Zusatzstudiengang Bilinguales Lehren und Ler­nen kann mit Englisch in Kombination mit den meisten Sachfächern studiert wer­den, d.h. Musik, Sport, Kunst, Biologie, Chemie, Physik, Ma­the­ma­tik, Wirtschafts­wissen­schaften (Berufskolleg), Geschichte, Psy­cho­lo­gie, Theo­lo­gie, Sozial­päda­gogik (Berufskolleg), etc.
  • WICHTIG: Für Stu­di­en­gän­ge der Son­der­pä­da­go­gik gilt ein Förderschwerpunkt NICHT als sachfachäquivalent.
  • Kann ich auch ‚Bili‘ stu­die­ren, wenn ich Deutsch oder eine andere Fremdsprache studiere, bzw. studiert habe?
    • Nein. Es muss als zweites Fach neben Englisch ein Sachfach studiert werrden, bzw. studiert worden sein. Weitere Fremdsprachen sowie Germanistik befähigen nicht zur Auf­nah­me des Zertifikatskurses.

Stu­di­um & Kurse

  • Einen Überblick über sämtliche zu studierende Seminare er­hal­ten Sie im Studienbuch.
  • Grundsätzlich besteht das Stu­di­um aus drei Se­mi­na­ren und einer sprachpraktischen Übung sowie ei­nem 4-wöchigen Praktikum und ei­nem 4-monatigen Aus­lands­auf­ent­halt.

Nein. Kursanrechnungen aus früheren/anderen Studien sind nicht mög­lich.

Nein. Die Kurse kön­nen in beliebiger Reihenfolge be­sucht wer­den.

Ja, parallel zum Masterstudium ist dies mög­lich. Sie kön­nen sich für den Zertifikatskurs ein­schrei­ben, sofern Sie folgenden Abschluss als er­folg­reich absolviert nach­wei­sen kön­nen:

  • Abgeschlossener Bachelor nach Studienordnung LABG 2009 / LABG 2016

Praktikum

  • Das Praktikum muss min­des­tens 4 Wochen lang sein. Das Praktikum umfasst 80 Stunden.
  • Es muss an einer bilingualen Schule oder an einer Schule mit bilingualem Zweig absolviert wer­den.
  • In Einzelfällen (in Absprache mit der Koordinatorin Dr. Karoline Wirbatz) kann dieses Praktikum auch an einer Schule im eng­lisch­spra­chigen Ausland absolviert wer­den.
  • Wenn das Praxissemester an einer bilingualen Schule erbracht wurde und bilingualer Un­ter­richt erteilt worden ist, ist eine Anrechnung für die Praktikumsvoraussetzung im Zusatzstudiengang mög­lich

Nein. Ein Begleitkurs zum Praktikum ist nicht zu belegen.

Ja. Ein Bericht im Umfang von 8 bis 10 Seiten ist zu verfassen. Dieser Bericht muss zusätzlich zur Er­fül­lung der Voraus­set­zun­gen im Zusatzstudiengang angefertigt wer­den (d.h., der The­o­rie-Praxisbericht des Praxissemesters kann nicht ohne Änderungen erneut abgegeben wer­den, wenn das Praktikum für den Zusatzstudiengang im Rah­men des Praxissemesters absolviert wurde). Der Bericht soll in englischer Spra­che verfasst wer­den.

  • Vorstellung der Schule und des bilingualen Pro­gramms
  • Vorstellung der Lerngruppe
  • Unterrichtsreihe in tabellarischer Form
  • Stundenverlaufsplan in tabellarischer Form
  • Erörterung des Stundenverlaufsplans
  • Reflektion der Stunde
  • Anhang: Anwesenheitsbescheinigung der Schule 

WICHTIG: Der fertige Bericht ist spätestens 6 Wochen nach Beendigung des Praktikums bei Dr. Karoline Wirbatz einzureichen.

Dozent*innen, die spe­zi­ell für Praktika zuständig sind, gibt es nicht. Es liegt in Ihrer eigenen Ver­ant­wor­tung, sich einen Praktikumsplatz zu suchen und das vierwöchige Praktikum zu ab­sol­vie­ren. Für Fragen zum Praktikum und zum Praktikumsbericht steht die Zertifikatskoordinatorin Dr. Karoline Wirbatz zur Ver­fü­gung.

Aus­lands­auf­ent­halt

  • Der Aus­lands­auf­ent­halt muss ein min­des­tens einsemestriges Stu­di­um, eine min­des­tens viermonatige Tätigkeit als lan­guage assistant oder ein min­des­tens viermonatiges Betriebs- oder Schulpraktikum im eng­lisch­spra­chigen Ausland umfassen. Work & Travel-Tätigkeiten kön­nen eventuell (in Absprache mit Dr. Karoline Wirbatz) angerechnet wer­den.
  • Können Aus­lands­aufent­halte, die ich im Rah­men meines Bachelorstudiums absolviert habe, angerechnet wer­den?
    • Im Bachelorstudium erbrachte Aus­lands­aufent­halte kön­nen angerechnet wer­den.
    • Nicht angerechnet wer­den kön­nen Aus­lands­aufent­halte vor Studienbeginn.

Ab­schluss­prü­fung

Sie müs­sen eine münd­li­che Prüfung im Umfang von 40 Minuten ablegen. Die Prüfung wird in englischer Spra­che durch­ge­führt.

Sobald alle geforderten Leis­tun­gen im Studienbuch erbracht sind, kön­nen Sie zur Prüfung antreten.

Die münd­lichen Prüfungen finden im Rah­men der regulären Fachdidaktik-Prüfungen statt. Dieser Zeitraum wird bekannt gegeben.

  • Sie reichen folgendes ausgefülltes Formular (An­mel­dung zur münd­lichen Prüfung) mit Unterschriften von den Prüfer*innen, eine Kopie Ihres Studienbuches und eine Kopie Ihrer Studien­beschei­nigung für den Zusatzstudiengang fristgerecht bei Dr. Karoline Wirbatz ein.
  • Der Anmeldezeitraum findet circa Mitte Januar (im Win­ter­se­mes­ter), bzw. Mitte Juli (im Som­mer­se­mes­ter) statt. Für genaue Fristen siehe die Fristen zur An­mel­dung der regulären Modulprüfungen in der Fachdidaktik (Modul 8).
  • Der/Die Erstprüfer*in sollte der/die Lehrstuhlinhaber*in der Fachdidaktik (Prof. Dr. Susanne Ehrenreich) sein. Als Zweitprüfer*in ist einer/eine der anderen Fachdidaktik-Dozent*innen zu wählen.
  • Die Kopien Ihres Studienbuches und Ihrer Studien­beschei­nigung müs­sen bis spätestens 14 Tage vor der Prüfung bei Dr. Karoline Wirbatz eingereicht wer­den.

Die münd­li­che Prüfung dauert 40 Minuten.

Bei der münd­lichen Prüfung wer­den Sie von zwei Prüfer*innen aus der englischen Fachdidaktik geprüft. Sie sollen The­o­ri­en, grund­le­gen­de Definitionen und die historische Ent­wick­lung von bilingualem Lehren und Ler­nen erklären kön­nen. Darüber hinaus sollen Sie Chancen und Risiken von Bilingualen Un­ter­richt erklären und reflektieren kön­nen. Sie sollten ih­re Antworten mit min­des­tens einer aktuellen Forschungsstudie zum The­ma „Bilinguales Lehren und Ler­nen“ belegen und reflektieren kön­nen. Zu Ihren The­men sollten Sie eine Leseliste zusammenstellen, diese mit Prof. Dr. Susanne Ehrenreich besprechen und spätestens zwei Wochen vor der Prüfung einreichen. An­re­gung­en für Ihre Literaturliste finden Sie hier. Die Literaturliste sollte ca. 8-10 Titel, darunter 2 Monographien bzw. Sammelwerke, umfassen. Neben The­o­rie müs­sen auch empirische Studien vertreten sein sowie Literatur spezifisch zum eigenen Zweitfach.

In der Prüfung sollen Sie die Fähigkeiten zei­gen, bilingualen Un­ter­richt zu reflektieren sowie selbstbewusst und angemessen über Ihr Sachfach zu reden. Die Prüfungssprache ist Englisch.

Bevor das Zer­ti­fi­kat nach bestandener Prüfung ausgestellt wer­den kann, müs­sen Sie auch einen abgeschlossenen Master of Education nach Studienordnung LABG 2009 / LABG 2016 nach­wei­sen. Dazu lassen Sie - vor oder nach der Prüfung - Prof. Dr. Susanne Ehrenreich eine Kopie (nicht-beglaubigt) Ihres Master-Zeugnisses zukommen. Ihre Angaben wer­den geprüft und das Zer­ti­fi­kat erstellt. Das Zer­ti­fi­kat wird Ihnen an­schlie­ßend postalisch zugesandt.

Verschiedenes

Es gibt keine vorgeschriebene, verbindliche Re­gel­stu­di­en­zeit. Es hängt von Ihren zeitlichen Kapazitäten ab, wie viele Seminare Sie pro Se­mes­ter parallel zu Ihrem regulären Master­studien­gang be­su­chen kön­nen, bzw. wol­len.


Dokumente und Formulare


An­sprech­part­ner*in

Bei Fragen zum Zusatzstudiengang wenden Sie sich bitte an die Koordinatorin des Zusatzstudienganges, Dr. Karoline Wirbatz.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.