Zum Inhalt

Hanna Höfer-Lück, M.A.

Porträt Hanna Höfer-Lück © Roland Baege

Emil-Figge-Str. 50
Raum 3.321

(+49) 231 755 4072
E-Mail
Sprechzeiten:
(per Zoom und telefonisch)
Ab dem 06. April 2020: montags 10:00-12:00 Uhr

Bitte melden Sie sich per Email bei mir, wir kön­nen dann einen Sprechstundentermin vereinbaren.
 

Ar­beits­schwer­punk­te und Forschungsfelder

  • Me­di­en-, Literatur- und Theaterdidaktik
  • Theater und Literatur des 20. und 21. Jh.
  • Interdisziplinarität
  • Ohnmacht 

Funktion

  • Koordination und Be­treu­ung des Praxissemesters Literaturdidaktik LABG 2009
  • An­sprech­part­nerin des Mittelbaus der AG Diversitätsstudien (zu­sam­men mit Innokentij Kreknin

Stu­di­um der Theaterwissenschaft, Musik­wissen­schaft, Neueren deut­schen Literaturwissenschaft an der Uni­ver­si­tät Bayreuth und der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum. Nach ei­nem Jahr an der Johns Hopkins Uni­ver­sity (German Section) wiss. Mit­ar­bei­te­rin an der Uni­ver­si­tät Hamburg (Germanistik), dann Promotionsstipendiatin des Evangelischen Studienwerks e.V. Villigst mit dem Projekt „Zur Dramaturgie der Ohnmacht in Literatur, Theater und Film des 20. und 21. Jahrhunderts“ (RUB). Von 2015-2017 Associate Junior Fellow am Kul­tur­wis­sen­schaft­li­chen Institut Essen (KWI, Nachwuchsnetzwerk „In-Between. Interdisciplinarity and Theatre Studies“).

  • 20.05.2017 Work­shop „Masken und Me­di­en - Darstellungsrassismus und Entstellung“ im Rah­men des Projekts „In-Between. Interdisciplinarity and Theatre Studies“, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
  • 28.09.2014 Internationale Kon­fe­renz „In-Between. Interdisciplinarity and Theatre Studies“, im Rah­men des gleichnamigen For­schungs­pro­jekts, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum (RUB), Ko­ope­ra­ti­on der Tagung mit dem 12. Kongress der Gesell­schaft für Theaterwissenschaft (Konzeption u.  Organisation zus. mit Seta Guetsoyan, Moritz Hannemann u. Meike Hinnenberg)
  • 19.-20.07.2014 Work­shop im Rah­men des For­schungs­pro­jekts „In-Between. Interdisciplinarity and Theatre Studies“, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum (RUB), Konzeption u.  Organisation zus. mit Seta Guetsoyan, Moritz Hannemann u. Meike Hinnenberg)
  • 04.11.2009 Panel „The Archive“, im Rah­men des Sections Days 2009 „The Archaeology of Science and Knowledge“, Ruhr Uni­ver­sity Research School (zus. mit Agnieszka Komorowska u. Alexander Berner)

2021

  • Angenommen, ver­schoben aufgrund der Co­ro­na-Pan­de­mie: „Language Disruption in School: Catching up with the Mediatization of the 21st century”, 02-04.07.2021, Oxford, 56th International Conference UK Literacy Association (UKLA), Tagung “‘We need to talk about literacy’: Why spoken lan­guage matters in literacy learning and teaching” (zus. mit Gudrun Marci-Boehncke)

2020

  • „Changing Practices and Self-Reflection? Implications of The Co­ro­na Crisis Regarding Private and Professional Digital Media Use of Pre-Service Teachers” 06.07.2020 EDULEARN20 - 12th annual International Conference on Education and New Learn­ing Technologies: Palma de Mallorca, Spanien (virtual con­fe­rence) (zus. mit Malte Delere und Tatjana Vogel)
  • „Gen – Der Diskurs: Gender-Diskurs. What Public Communication contributes to Awareness of academic Interaction”, 07.02.2020, TU Dort­mund, Tagung “Diversity in Cognition” (zus. mit Gudrun Marci-Boehncke)

2019

  • „Zwischen demokratischer Mitbestimmung und politischer Meinungsmache: Regeln und Grauzonen der Diskurse in offiziellen bundespolitischen Online-Foren“, 07.11.2019, Alpen-Adria-Uni­ver­si­tät Klagenfurt, IMEC-Jahrestagung, Tagung „Brauchen Recht und Ethik einander – und wenn ja, inwiefern? Interdisziplinäre Per­spek­tiven auf ethische wie rechtliche He­raus­for­de­run­gen in einer mediatisierten Welt“ (zus. mit Gudrun Marci-Boehncke)
  • Learn­ing via pos­si­bi­lities: Theatre and gamification, di­gi­tal media and inclusion in pre-service teachers’ education”, 12.07.2019, Sheffield Hallam Uni­ver­sity, 55th International Conference UK Literacy Association (UKLA), Tagung “Literacy and Play for All: Improvisation, possibility and imagination” (zus. mit Gudrun Marci-Boehncke)
  • “The fear of teacher train­ing students to lose their masks: Where e-learning reaches its limits”, 01.07.2019, Palma, 11th International Conference on Education and New Learn­ing Technologies (EDULEARN 19) (zus. mit Malte Delere und Gudrun Marci-Boehncke)
  • “Political opinion-making within di­gi­tal echo-chambers”, 17.05.2019, Mas­sa­chu­setts In­sti­tute of Technology (MIT), Tagung “Media in Transition 10. Democracy and Digital Media” (zus. mit Gudrun Marci-Boehncke)

2018

  • „Theatre education, di­gi­tal media and inclusion: Fostering professional identity and self-awareness in teacher’s education”, 13.11.2018, Sevilla, 11th annual International Conference of Education, Research and In­no­va­ti­on (ICERI)
  • „Der Zuschauer. Über den Auftritt der Wahrheit“, 08.03.2018, TU Dort­mund und Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Work­shops „‚Ein Wildermuth‘. Kulturtechniken, Me­di­en und Recht“ 

2016

  • Teil­nah­me am Diskussionspanel „Kritik der Unhaltbaren Zu­stän­de“, 06.11.2016, Goethe Uni­ver­si­tät Frankfurt am Main und Justus-Liebig-Uni­ver­si­tät Gießen, 13. Kongress der Gesell­schaft für Theaterwissenschaft „Theater als Kritik“

2015

  • „In-Between. Interdisciplinarity and Theatre Studies. International Research Project for Doctoral Candidates“, 11.06.2015, Ruhr Uni­ver­sity Bochum Research School, Science College 2015 „Interdisciplinarity“ (zus. mit Seta Guetsoyan und Meike Hinnenberg)

2014

  • „Constellations of (Un)Discipline“, 28.09.2014, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Projekt „In-Between. Interdisciplinarity and Theatre Studies“ (zus. mit Joshua Alvizu, Mike Hiegemann und Lydia White)

2013

  • „Zum Verhältnis von Text und Inszenierung: Per­spek­tiven der Theaterwissenschaft“, 01.10.2013, Uni­ver­si­tät Mannheim, Gast­vor­trag am Romanischen Seminar, Seminar „Theater der Affekte. Die Tragödie der französischen Klassik“ von Agnieszka Komorowska
  • „Freuds Ohnmacht“, 18.07.2013, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Internationale Summer School „Exemplarity and Cases“
  • „Text und Inszenierung. Methodologische Überlegungen“, 26.06.2013, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum (Institut für Theaterwissenschaft), Ringvorlesung Episteme des Theaters

2012

  • „Zur Synkope. Von Aussetzern und Verschiebungen“, 03.11.2012, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Tagung „Rhythmus der Vor­stel­lun­gen
  • „Der Sound der Ohnmacht“, 05.10.2012, Uni­ver­si­tät Bayreuth, 11. Kongress der Gesell­schaft für Theaterwissenschaft „Sound und Per­for­mance

2010

  • „Freuds Ohnmachten. Eine Fall-Geschichte“, 04.09.2010, Uni­ver­si­tät Duis­burg-Essen, KWI, Interdisziplinäre Som­mer­a­ka­de­mie „Prometheus 2010. Wo kom­men unsere Energien her?“, Meisterklasse „Psychische Energien“

2009

  • „Graue Magie – Dystopia during the German Hyperinflation“, 28.03.2009, Harvard Uni­ver­sity, Annual Meeting of The American Comparative Literature Association (ACLA)

Aktuelle In­for­ma­ti­onen, Fristen und An­mel­dung der BLS-Prüfung für das WiSe 2020/21 finden Sie hier: BLS-Prüfung. Kontaktieren Sie nach Voranmeldung die jeweiligen Prüfungsverantwortlichen in ihren Sprechstunden.
 

Tutorinnen: 

  • Birte Kuhnen: 
    birte.kuhnen@tu-dortmund.de (Vorbereitungsseminar: Lesen. Theoretisch – praktisch – produktiv)
     
  • Milena Michalak: 
    milena.michalak@tu-dortmund.de (Begleitseminar: Lesen – Er­fah­run­gen aus der Praxis)
     
  • Nina Riepert: 
    nina.riepert@tu-dortmund.de

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.