Zum Inhalt

Dr. Anna Maria Olivari

Porträt Anna Maria Olivari © Roland Baege

Emil-Figge-Str. 50
Raum 3.320

(+49)231 755-7252
E-Mail

Derzeit im Mutterschutz. Studierende wenden sich bitte an Frau Lara Carina Schlömer (laracarina.schloemer@tu-dortmund.de).

Arbeitsschwerpunkte und Forschungsfelder

  • Musikliteraturforschung
  • Intersektionalität & Gender Studies
  • Drama & Theater
  • Narratologie
  • Intermedialität & Transmedialität
  • deutschsprachige, englischsprachige u. italienischsprachige Literatur (auch komparatistische Zugänge zur Literatur)

geb. 1988. Studium der Deutschen, Englischen und Italienischen Philologie und der Violine in Mailand, Stuttgart und Berlin. 2016 Promotion an der Freien Universität in Berlin, 2013-2015 Stipendiatin der FAZIT-Stiftung. 2017-2018 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der TU Dortmund, seit Oktober 2018 Akademische Rätin auf Zeit an der TU Dortmund (Sept. 2020-Nov. 2021 Elternzeit)

Monographien

2021: Doktor Faustus (ver-)stimmen. Kompositionen zu Thomas Manns Roman. Berlin: Metzler. doi.org/10.1007/978-3-662-62635-1


Aufsätze

2022: ,Stimme' und ,Dur und Moll'. Intermedialität und Gender bei Mascha Kaléko. In: Wiener Digitale Revue 3. https://doi.org/10.25365/wdr-03-02-06 (peer-reviewed).

2016: Zwischen Novelle und Tanz: Thomas Manns Mario und der Zauberer im Vergleich mit der gleichnamigen Tanzszene von Siegfried Matthus. In: Eder, Claudia u.a. (Hg.): Siegfried Matthus: "Die weiten Flügel der Musik: Von Ostpreußen nach Berlin in die Welt". Weimar: Denkena, 49-58. 

2015: Der Mythos der ungehörten Seherin in der Literatur und in der Musik: Christa Wolfs Kassandra und Michael Jarrells Cassandre. In: Focus on German Studies 22, 21-35 (peer-reviewed).


Vorträge und organisierte Panels/Workshops

2023: „Zweimal hab ich dich geboren!“ – Singularity and Repeatability of Experience in Friedrich Schiller’s Wilhelm Tell. Panel: From Anthropocene to Zeitgeist: Time and Timelines in 18th/Early 19th Century German Literature and Culture. MLA annual convention, San Francisco: Januar 2023.

2022: Buchvorstellung: Doktor Faustus (ver-)stimmen. Kompositionen zu Thomas Manns Roman. Conservatorio di musica „Giuseppe Verdi“, Mailand: 26.09.2022 (eingeladen).

2022: Methoden der historischen literaturwissenschaftlichen Diversitätsforschung am Beispiel der Konstruktion von ,Artigkeit‘ im deutschsprachigen Familienschauspiel der 1740er Jahre. Tagung: How to Re­search Diversity. Technische Universität Dortmund: Sept.22.

2022: „[I]n undeutschen Büchern lesen“: Drama und Mehrsprachigkeit im 18. Jahrhundert. Tagung:  Literarische Mehrsprachigkeit und ihre Didaktik. Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd: 24.-25.06.2022.

2022: Das Klagemotiv aus Thomas Manns „Doktor Faustus“ (ver-)stimmt. Einzelvortrag im Rahmen des International Viola d’amore Congress. Rheinsberg: 11.06.2022 (eingeladen).

2019: Organisation des Panels (zusammen mit Sigrid Nieberle): Loop: Transmediale Zeitkonzepte in Literatur und Musik und Vortrag Loop und Zeit in den Vertonungen von Thomas Manns Doktor Faustus. Germanistentag 2019. Saarbrücken, Universität des Saarlandes: 24. September 2019.

2019: Loop: Transmediale Zeitkonzepte in Literatur und Musik. Summer School: Konstanten und Varianten des Erzählens in transgenerischen und transmedialen Kontexten. Saint-Hippolyte: 9. August 2019.

2019: (zusammen mit Sandra Konitzer) Prototypisches Erzählen: Von der Theorie zum interkulturellen Deutschunterricht (Poster). Panel Hör mal hin! Was Sprachen über uns erzählen. TU Dortmund: 04. Juli 2019.

2019: Donne e musica. Introduzione (dt.: Frauen und Musik: eine Einführung). Konzert: Donne e musica. Palazzo Bagatti-Valsecchi. Mailand: 31. März 2019 (eingeladen).

2019: Organisation des Workshops Kick-Off-Workshop Diversity Studies in Kognition, Literatur, Medien und Sprachen und Vortrag Intersektionalität & Lexikographik: Ein kontrastiver Vergleich zu Komponistinnenlexika. TU Dortmund, SRG 1: 26. März 2019.

2018: Die kleine Form der Biographik: Ein kontrastiver Vergleich zu Komponistinnenlexika. Workshop: Was macht eigentlich ...Shakespeares Schwester? Kritische Revisionen zur Künstler/innen/biographik. TU Dortmund, Universitätsbibliothek: 6. November 2018.

2018: Thomas Manns Doktor Faustus als Oper. BLS-Ringvorlesung: Literatur adaptieren und vermitteln in Schule, Theater und Gesellschaft. Technische Universität Dortmund: 3. Mai 2018.

2016: Musikalische Trionfi. Die Musik für die Trionfi-Performance am Italienischen Kulturinstitut. Veranstaltung: Im Triumphzug bis zur Ewigkeit. Lettura-performance intorno ai „Trionfi“ di Petrarca. Testo, immagine, musica e canto. Italienisches Kulturinstitut (Berlin): 14. Juni 2016.

2016: Musik und Literatur: Reflexionen einer Grenzgängerin. Tagung: An den Grenzen der Disziplinen: Auf dem Weg zu einer interdisziplinären Literaturwissenschaft? Universität des Saarlandes (Saarbrücken): 15. Januar 2016.

2015: Vertonungen von Thomas Manns Werk am Beispiel von Mario und der Zauberer. Einzelvortrag, Thomas Mann Gesellschaft (Düsseldorf): 26. Februar 2015 (eingeladen).

2014: Zwischen Novelle und Tanz. Mario und der Zauberer von Thomas Mann im Vergleich mit der gleichnamigen Tanzszene von Siegfried Matthus. Tagung: Siegfried Matthus. „Die weiten Flügel der Musik: Von Ostpreußen nach Berlin in die Welt“, Congress Centrum Neue Weimarhalle (Weimar): 25. April 2014.

2014: The Musical Adaptations of the Apocalipsis cum figuris by Adrian Leverkühn. Tagung: Intermediality and Intermedial Narratives in the German-Speaking World, Rutgers University (New Brunswick): 18. April 2014.

 

Mitgliedschaften:

International Association of Word and Music Studies (WMA)

International Society for Intermedial Studies

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.