Zum Inhalt
Mariann Steegmann-Gastprofessur für in­ter­dis­zi­pli­nä­re Diversitätsforschung

Prof. Dr. Cornelia Bartsch

© Cornelia Bartsch

Emil-Figge-Str. 50

(+49)231 755 5870 (Sekretariat Frau Tamara Dittrich)

E-Mail

Sprechzeiten:
Do.: 11:30-12:30 (Vereinbarung per E-Mail)

Ar­beits­schwer­punk­te und Forschungsfelder

  • Musikgeschichte und -ästhetik von der Aufklärung bis zur Gegenwart mit Schwerpunkten um 1800, um 1900 und in den 1960er Jah­ren und in der Gegenwart
  • Geschlechterdifferenz und Di­ver­si­tät mit Bezug zur Musik
  • Musik und Erzählen
  • Transmedialität, ins­be­son­de­re zwischen Musik, (bewegtem) Bild und Schrift, Musik und Szene
  • Transkulturelle Musikgeschichte(n) im Machtgefüge des eu­ro­pä­isch­en Kolonialismus
  • Musikalische Wissensordnungen

Stu­di­um der Germanistik, Politologie und Lateinamerikanistik an Freien Uni­ver­si­tät Berlin, Schulmusik an der Uni­ver­si­tät der Künste (UdK) Berlin. 2. Staatsexamen für das Lehramt Musik und Deutsch für die Sekundarstufen I und II. 1998 wiss. Mit­ar­bei­te­rin, seit 2000 wiss Assistentin an der UdK Berlin (Musik und Geschlechterforschung), Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin am Musikwissenschaftlichen Seminar der Hoch­schu­le für Musik Detmold und der Uni­ver­si­tät Pa­der­born (Ethel Smyth Forschungsstelle), 2010 Vertretungspofessur an der Hoch­schu­le für Musik und Theater Hamburg, 2010–2017 Postdoc im For­schungs­pro­jekt „Selbstaffirmierung und Othering in der eu­ro­pä­isch­en Musikgeschichte“ an der Uni­ver­si­tät Basel, Schweiz (Musikwissenschaftliches Seminar und Zen­trum Gender Studies), 2017–2020 Ver­wal­tung der Pro­fes­sur Kulturgeschichte der Musik an der Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Oldenburg.

Monografie

  • Fanny Hensel, geb. Men­dels­sohn Bartholdy. Musik als Korrespondenz (=Diss. Uni­ver­si­tät der Künste Berlin 2006), Kassel 2007
     

Co-Editor Journal

Herausgaben

  • Der „männliche“ und der „weibliche“ Beethoven. Bericht über den inter­natio­nalen musikwissenschaftlichen Kongress vom 29.10.–3.11.2001 an der Uni­ver­si­tät der Künste Berlin, ge­mein­sam mit Beatrix Borchard und Rainer Cadenbach (Schriften zur Beethovenforschung 18), Bonn 2003
  • Felsensprengerin, Brückenbauerin, Wegbereiterin: Die Komponistin Ethel Smyth | Rock Blaster, Bridge Builder, Road Paver: The Composer Ethel Smyth. Bericht über das in­ter­na­ti­o­na­le musikwissenschaftliche Symposion am musikwissenschaftlichen Seminar der Musikhochschule Detmold und der Uni­ver­si­tät Pa­der­born im November 2008, ge­mein­sam mit Rebecca Grotjahn und Melanie Unseld (=Beiträge zur Kulturgeschichte der Musik, Bd. 2), Mün­chen 2010
  • Grenzfiguren des Primitiven – Das ‚Wilde‘ und das ‚Weibliche‘ als das eigene Andere der Musik/Ästhetik (Musiktheorie, Zeitschrift für Musik­wissen­schaft, 30, 2014, 4)
  • Grenzgänge – Gender, Ethnizität und Klasse als Wissenskategorien der Musik­wissen­schaft (Jahrbuch Musik und Gender 8), ge­mein­sam mit Britta Sweers, Olms: Hildesheim, 2016
  • Musik­wissen­schaft – Feminismus – Kritik: Ein Generationenaustausch (Jahrbuch Musik und Gender 13) ge­mein­sam mit Sarah Schauberger. Beiträge des Symposions zum 25jährigen Bestehen der Fachgruppe Frauen und Genderstudien in der Gesell­schaft für Musikforschung, (in Vorbereitung)
  • Aufklärung! Musik und Ge­schlecht im 18. Jahrhundert. Beiträge der inter­natio­nalen Tagung am Musikwissenschaftlichen Institut der Uni­ver­si­tät Hamburg (ge­mein­sam mit Katharina Hottmann, in Vorbereitung)


Musikeditionen

  • Fanny Hensel, Lieder ohne Namen 1820–1844 (2 Bde.), Kassel 2003 (ge­mein­sam mit Cordula Heymann-Wentzel, Ergebnis eines Editionsprojektes mit Stu­die­ren­den der Uni­ver­si­tät der Künste Berlin)


Aufsätze in Sammelpublikationen und Zeitschriften / Buchkapitel (Auswahl)

  • „‚Die Frau am Fenster‘ - Kippfiguren zwischen Straße und Salon, Tradition und Moderne in lateinamerikanischen Metropolen des 19. Jahrhunderts“, in: Innenräume. Genderperspektiven auf eine soziale und musikalische Praxis des Privaten, hrsg. von Sabine Meine (im Druck)
  • „Ethel Smyth dirigiert“, in: Komponisten dirigieren, hrsg. von Christiane Wiesenfeldt, in: Die Tonkunst 3/2017, S. 307–316
  • Geste und Ge­schlecht in Arnold Schönbergs Musikdrama ‚Die Glückliche Hand‘, in: Die Musiktheorie 1/2017, hrsg. von Katrin Eggers, S. 59–71
  • „Chiquinha Gonzaga und der brasilianische Karneval“, in: Feiern – Singen – Schunkeln. Karnevalsaufführungen vom Mittelalter bis heute, hrsg. von Maren Butte, Dominik Larue und Anno Mungen (Musik – Kultur – Geschichte 9), Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017, S. 171–199
  • „‚Grenzfiguren‘ Ge­schlecht, Ethnizität und Subjekt in der deut­schen Musik­wissen­schaft und -ästhetik. 1800 ∙1900“, in: „‚Grenzgänge“ – Gender, Ethnizität und Klasse als Wissenskategorien der Musik­wissen­schaft (Jahrbuch Musik und Gender 8), hrsg. von Cornelia Bartsch und Britta Sweers, Hildesheim: Olms, 2016, 19–42
  • „Werk und Werkverzeichnis im di­gi­ta­len Medium als ‘translatio memoriae’ – zur Notwendigkeit von Kritik“, in: Musik(vermittlung) und Gender im Internet. Per­spek­tiven einer anderen Musikgeschichtsschreibung, hrsg. von Beatrix Borchard, Regina Back und Silke Wenzel, Hildesheim: Olms, 2016, S. 117–149
  • „‚Pultvirtuose‘ und ‚Lady of the Baton‘ – vergeschlechtlichte Körperbilder des Dirigierens“, in: Dirigentenbilder, hrsg. von Arne Stollberg, Jana Weissenfeld und Florian Henri Besthorn, Zürich: Schwabe, 2015, S. 311–345
  • „Reflexionen über Musikkritik und Gender“, in: Anklaenge 2015. Musik und Kritik, hrsg. von Fritz Trümpi und Simon Obert (Anklaenge. Wiener Jahrbuch für Musikkritik), Wien: Mille Tres Verlag, 2015, S. 59–87
  • „Cyclic Organisation, Narrtive and Self-Construction in Ethel Smyth’s Lieder und Balladen, op. 3 and 4, in: Women and the 19th Century Lied, hrsg. von Aisling Kenny und Susan Wollenberg, Ashgate: Fernham, 2015, S 177–216 (peer reviewed)
  • „‚Bis endlich das Weib vor Weh vergeht…‘“ – Geschlechtererzählungen des jungen Anton Webern“, in: Der junge Webern, Bericht über die in­ter­na­ti­o­na­le Tagung am Musikwissenschaftlichen Seminar der Uni­ver­si­tät Basel im Mai 2012, hrsg. von Thomas Ahrend, Simon Obert und Matthias Schmidt, Wien: Lafite, 2015, S. 169–197
  • „(Anti)Primitivismus – Ethel Smyths ‚große Fuge‘“, in: Musiktheorie, Zeitschrift für Musik­wissen­schaft 29 (2014), 4, S. 317–332.
  • „Musik/Geschichte als Urzeugung: Zur Metaphorik der musiktheoretischen Schriften Ernst Kurths im Kontext, in: Biologische Metaphern. Zwischen Kunst und Wis­sen­schaft in Neuzeit und Moderne, hrsg. von Anja Zimmermann, Berlin: Reimer 2014, S. 49–70
  • „Gemeinsame Aus­bil­dung? Verschiedene Per­spek­tiven. Die musikalische Erziehung der Geschwister Fanny Hensel und Felix Men­dels­sohn Bartholdy“, in: 250 Jahre Familie Men­dels­sohn, hrsg. von Roland Schmidt-Hensel und Se­bas­ti­an Panwitz (Men­dels­sohn-Studien. Beiträge zur neueren deut­schen Kulturgeschichte, Sonderband), Hannover: Werhan, 2014, S. 109–130.
  • „Erzählt Musik Geschlechtergeschichte(n)? – Überlegungen zu musikalischer Narratologie und Gender“, in: Musiktheorie, Zeitschrift für Musik­wissen­schaft 27 (2012), S. 19–27
  • „Vom Sehnsuchts- zum Erinnerungsort. Fanny Hensels Rom“, in: „Dahin!...“ – Musikalisches Reiseziel Rom. Projektionen und Realitäten im ‚lan­gen 19. Jahrhundert’ | „Dahin!..“: Roma come meta di viaggi musicali. Proiezioni e realtà nel ‚lungo XIX secolo’, hrsg. von Sabine Meine und Rebecca Grotjahn (Jahrbuch Musik und Gender 4), Hildesheim: Olms 2011, S. 45–55
  • „Felix Men­dels­sohn Bartholdys Lieder (ohne Worte) im Dialog“, in: Men­dels­sohn-Interpretationen. Der unbekannte Men­dels­sohn: Das Liedschaffen, hrsg. von Dominik Sackmann und Antonio Baldassarre (Zürcher Musikstudien 7) Bern: Lang, 2011, S. 101–124
  • „Zur Genealogie des Men­dels­sohn’schen Gartens in der Leipziger Straße 3 – eine Spurenlese“, in: Musik-Stadt. Traditionen und Per­spek­tiven urbaner Musikkulturen. Bericht über den XIV. In­ter­natio­nalen Kongress der Gesell­schaft für Musikforschung vom 28. Sep­tem­ber bis 3. Okto­ber 2008 in Leipzig, hrsg. von Stefan Keym und Katrin Stöck, Bd. 3, Musik in Leipzig, Wien und anderen Städten im 19. und 20. Jahrhundert, Leipzig: Schöder, 2011, S. 400–411
  • „Spaziergänge im Garten von Freuden und Traurigkeiten – Hörwege in eine Musik Sofia Gubaidulinas“, in: Musikgeschichten – Lebenswelten – Vermittlungsformen, hrsg. von Martina Bick, Julia Heimerdinger und Christa Warnke (Musik-Kultur-Gender 7), Wien: Böhlau, 2010, S. 263–280
  • „Schön Rohtraut und das Sattelpferd. Lyrisches und biographisches Ich in Ethel Smyths Liedkompositionen der 1870er Jahre“, in: Felsensprengerin, Brückenbauerin, Wegbereiterin: Die Komponistin Ethel Smyth |Rock Blaster, Bridge Builder, Road Paver: The Composer Ethel Smyth. Bericht über das in­ter­na­ti­o­na­le Symposion am musikwissenschaftlichen Seminar der Musikhochschule Detmold und der Uni­ver­si­tät Pa­der­born, hrsg. von Cornelia Bartsch, Rebecca Grotjahn und Melanie Unseld, Mün­chen: Allitera, 2010, S. 121–152
  • „Erzählerische Momente in der zeitgenössischen Musik als Momente der Erinnerung“, in: Erzählen. Narrative Spuren in den Künsten, hrsg. von Ulrike Hentschel und Gundel Mattenklott, Berlin, Milow, Strasburg: Schibri, 2009, S. 121–143
  • „Dialogizität versus Univers(al)ität? Musik bei Lea Men­dels­sohn“, in: Musikwelten, Lebenswelten. Jüdische Identitätssuche in der deut­schen Musikkultur, hrsg. von Beatrix Borchard und Heidy Zimmermann, Köln [u.a.]: Böhlau, 2009, S. 135–158
  • “Leipziger Straße Drei: Sites for Music”, (ge­mein­sam mit Beatrix Borchard) in: Nineteenth-Century Music Review, Volume VI, Issue 2, (Fanny Hensel, née Men­dels­sohn Bartholdy and her Circle. Proceedings of the Bicentenary Conference, Oxford July 2005), hrsg. von Susan Wollenberg, S. 119–138, darin Teil II “Music as Correspondence”, S. 125–138
  •  „Virtuosität und Travestie – Frauen als Virtuosinnen“, in: Musikalische Virtuosität, hrsg. von Heinz von Loesch, Ulrich Mahlert und Peter Rummenhöller, Mainz [u.a.]: Schott, 2004, S. 77–90
  •  „Lebewohl – Fanny Hensels Aus­ei­nan­der­set­zung mit Beethovens späten Werken“, in: Der „männliche“ und der „weibliche“ Beethoven. Bericht über den inter­natio­nalen musikwissenschaftlichen Kongress vom 29. 10.–3. 11. 2001 an der Uni­ver­si­tät der Künste Berlin, hrsg. von Cornelia Bartsch, Beatrix Borchard und Rainer Cadenbach, Bonn: Verlag Beethoven-Haus 2003, S. 295–330
  • „Fanny Hensels Streichquartett zwischen Zuweisungen und Aneignung“, in: Etablierte Wis­sen­schaft und feministische The­o­rie im Dialog, hrsg. von Claudia von Braunmühl, Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag, 2003, S. 135–158
  •  „Musikgeschichtsschreibung als Textraub – neue Variationen über ein altes The­ma“, in: Musen und Mythen, (Frauenjahrbuch der Hoch­schu­le der Künste / Uni­ver­si­tät der Künste 10), Berlin 2002, S. 150–165
  • „Das Lied ohne Worte op. 6,1 als offener Brief“, in: Fanny Hensel, geb. Men­dels­sohn Bartholdy. Komponieren zwischen Geselligkeitsideal und romantischer Musikästhetik, hrsg. von Beatrix Borchard und Monika Schwarz-Danuser, Stuttgart: Metzler, 1999, S. 55–72
     

Multimediale Präsentationen

  • „Fanny Hensel – Korrespondenzen in Musik“, multimediale Präsentation im Rah­men von MUGI (Musik und Gender im Internet): http://mugi.hfmt-hamburg.de/Hensel_Korrespondenzen/
  • Schlussredaktion und multimediale Konzeption der Ma­te­ri­alien-CDRom für den Kongressband Der „männliche“ und der „ weibliche“ Beethoven (s. o. Herausgeberschaften)
     

Lexikon- und Handbuchartikel (auch Internet)

  • „Felix Men­dels­sohn Bartholdy“, in: MUGI (Musik und Gender im Internet) lexikalische Grundseite mit einer kommentierten Literaturübersicht (in Vorbereitung)
  • „Chiquinga Gonzaga“, in: MUGI (Musik und Gender im Internet), lexikalische Grundseite (in Vorbereitung)
  • „Fanny von Arnstein“, in: MUGI (Musik und Gender im Internet), lexikalische Grundseite (in Vorbereitung)
  • „Rebecka Dirichlet“, in: MUGI (Musik und Gender im Internet), http://mugi.hfmt-hamburg.de (lexikalische Grundseite)
  • „Fanny Hensel“, in: MUGI (Musik und Gender im Internet), http://mugi.hfmt-hamburg.de (lexikalische Grundseite)
  • „Sara Levy“, in: MUGI (Musik und Gender im Internet), http://mugi.hfmt-hamburg.de (lexikalische Grundseite)
  • „Lea Men­dels­sohn“, in: MUGI (Musik und Gender im Internet), http://mugi.hfmt-hamburg.de (lexikalische Grundseite)
  • „Anna Teichmüller“, in: MUGI (Musik und Gender im Internet), http://mugi.hfmt-hamburg.de (lexikalische Grundseite)
  • „Fanny Hensel“, in: Beethoven-Lexikon, hrsg. von Heinz von Loesch und Claus Raab, S. 323–324
  • „Henriette Sontag“, in: Beethoven-Lexikon, hrsg. von Heinz von Loesch und Claus Raab, S. 706–707
  • „Anna Milder-Hauptmann“, in: Beethoven-Lexikon, hrsg. von Heinz von Loesch und Claus Raab, S. 501
  • „Frauen in der Musikgeschichte“, in: Der Brockhaus. Musik, 2. völlig neu überarbeitete Auflage 2001, S. 210–211
  • „Vom Exotismus zur Weltmusik“, in: Der Brockhaus. Musik, 2. völlig neu überarbeitete Auflage 2001, S. 238–39
  • „Louise Farrenc“, in: Kammermusikführer, hrsg. von Ingeborg Allihn, Kassel 1998, S. 194–198
  • „Luise Adolpha Le Beau“, in: Kammermusikführer, hrsg. von Ingeborg Allihn, Kassel 1998,
    S. 355–358


Rezensionen, Veranstaltungsberichte und kleinere Artikel

  • Se­bas­ti­an Hensel, Hier fiel Mutter vom Esel. Reisen nach Italien mit den Eltern Wilhelm Hensel und Fanny, geb. Men­dels­sohn. Das Tagebuch von 1839/40 und die Zeichnungen von 1845, hrsg. von Wolfgang Dinglinger, Hannover: Werhahn, 2011 / „Über jeden Ausdruck erhaben und schön“. Die Schweizer Reise der Familie Men­dels­sohn 1822. Mit Briefen der Tochter Fanny, Tagebuchaufzeichungen und Zeichungen, hrsg. von Hans-Günter Klein, Wiesbaden: Reichert, 2012 / „Goethe sein Vorbild“. Felix Men­dels­sohn Bartholdy, der Dichter und ih­re familiären Beziehungen. Nach Briefen und Tagebüchern, hrsg. von Hans-Günter Klein, Hannover: Werhahn, 2011, Sammelrezension in: Jahrbuch Musik und Gender 7, Hildesheim: Olms, 2016, S. 172–176
  • Eva Weissweiler, Erbin des Feuers. Friedelind Wagner – eine Spurensuche, Mün­chen: Pantheon, 2013, rezensiert in: Wagnerspektrum 10 (2014), 2, S. 327–331
  • Felix Men­dels­sohn Bartholdy, Sämtliche Briefe [in 12 Bänden], Bd. 3 Au­gust 1832 bis Juli 1834, herausgegeben und kommentiert von Uta Wald unter Mitarbeit von Juliane Baumgart-Streibert, rezensiert in: Die Musikforschung 65 (2012), 1, S. 56–57
  • Peter Wollny, „Ein förmlicher Se­bas­ti­an und Philipp Emanuel Bach-Kultus“ – Sara Levy und ihr musikalisches Wirken, mit einer Dokumentensammlung zur Familiengeschichte der Vorfahren von Felix Men­dels­sohn Bartholdy, Wiesbaden [u.a.]: Breitkopf&Härtel, 2010, rezensiert in: Die Musikforschung 65 (2012), 1, S. 54–56
  • Fanny Hensel, Frühe französische Lieder für Singstimme und Klavier/Gitarre, Noten und CD, hrsg. von Ulrike Merk, Kassel: Furore-Verlag 2006 und eingespielt von Ulrike Merk, Gitarre und Anna Lisa Nathan, Mezzosopran, Ars Production, Schumacher 2008, in: Jahrbuch Musik und Gender 2, Hildesheim: Olms, S. 195–197
  • „‚Das Aktivieren der Sinne ist das Allerwichtigste’. Komponierwerkstatt mit Adriana Hölszky in der Landesmusikakademie Berlin“, in: Üben und Musizieren, 4/2003, S. 60
  • Frauenstimmen, Frauenselbstzeugnisse/ Frauenrollen in der Oper, hrsg. von Gabriele Busch-Salmen und Eva Rieger, Herbholzheim 2000, rezensiert in: Das Orchester 4/2002
  • „Der Mädchenchor“, in: Musen und Mythen, hrsg. von Sigrid Haase, Berlin 2002, S. 169
  • Judith Förner, Musikalische Mädchen(t)räume. Die Be­deu­tung der weib­li­chen Adoleszenz für die Aus­bil­dung musikalisch-künstlerischer Pro­duk­ti­vi­tät, Herbholzheim 2000, rezensiert in: Das Orchester 5/2001
  • Frau und Musik, Bibliographie 1970–1996, hrsg. von Eva Rieger, Hildesheim 1999“ rezensiert in: Das Orchester 6/2000
  • Frauentöne, hrsg. von Alenka Barber-Kersovan, Annette Kreutziger-Herr und Melanie Unseld, Karben 2000“, rezensiert in: Das Orchester, 10/2000
  • Eva Weissweiler, Komponistinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Mün­chen 1999 rezensiert in: Das Orchester 6/2000

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.