Zum Inhalt
Fakultät Kulturwissenschaften

Franz Kafka Intermedial

Franz Kafka in schwarzweiß, Überschrift: Franz Kafka Intermedial © Klaus Wagenbach Archiv, Berlin

Die Konferenz "Franz Kafka Intermedial" findet vom 02. bis 06. Juni anlässlich seines 100. Todestages in Prag statt, unter anderem mit einem Beitrag von Barbara Mertins.

Am 3. Juni 2024 jährt sich der Todestag des Schriftstellers und gebürtigen Pragers Franz Kafka zum hundertsten Mal.

Das Projekt Kafka 2024 verbindet dazu bewusst die
Akteure, die sich in ihrem Programm dem deutschsprachigen, in der
böhmischen Metropole Prag geborenen Autoren widmen,
insbesondere in der Tschechischen Republik, Deutschland und Österreich. Sie
bringt zweisprachige Informationen über Veranstaltungen in den einzelnen
Städten, über Wettbewerbe und Ausschreibungen, Hintergrundinformationen
über Franz Kafka, Blogs und noch einiges mehr. Die Plattform soll auch ein
zentraler Punkt für Informationen über Franz Kafka und den Kontext seines
Lebens und Werks sein.

Die Aktualität des Kafkaschen Werkes wird durch höchst polyphone
Deutungspositionen unterstrichen, die allerdings letztlich auf eine
Uninterpretierbarkeit von Literatur im Allgemeinen und auf ein Unbehagen ob
dieser Unerschöpflichkeit, Vieldeutigkeit, Undeutbarkeit des Werkes verweisen.
Zum 100. Todestag des Urhebers dieser Interpretationskultur resp. -industrie
soll es auf der Tagung somit weniger um Neudeutungen von Autor, Werk und
Kontext, als vielmehr um Aneignungen und Wirkungen in den
unterschiedlichsten Künsten, aber auch in alltags-, populär- und letztlich
erinnerungskulturellen Kontexten gehen. Damit verbunden sind Fragen nach
der Wirkung und Durchsetzung eines weltliterarisch kanonisierten Autors im
globalen Feld der Kunst sowie nach der Diffusion der Kafkaschen Texte und
Motive bzw. Meme in die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereiche.

Barbara Mertins organisiert diese Tagung mit und beteiligt sich mit ihrem Vortrag "The never ending 'kafkárna'… Ein Beitrag zu bürokratischen Schleifen im Deutschen und
Tschechischen".

Weiteres ist in der hier verlinkten Broschüre zu finden, der die obenstehenden Informationen entnommen wurden.